Historie Meyers Kaffeehaus & Tüffelhus

1908Der Gutentemplerorden baut in Bergen sein Logenhaus, das Gesellschaftshaus
1912Der Gutentemplerorden lässt seine Lodge in Bergen auf
1912Der Konditormeister Erich Meyer begründet sein „Cafe Meyer“€œ im Gesellschaftshaus. Kuchen und Torten werden im Haus
Bahnhofstraߟe 4 (obere Bahnhofstraße) verkauft, weil das Gesellschaftshaus außerhalb des Stadtzentrums liegt.
1942Konditormeister Erich Meyer pachtet das Haus Dammstraße 1, das sich im Besitz der Gewerbebank befindet.
1947Gerhard Meyer, Sohn Erich Meyers, gelernter Einzelhandelskaufmann, macht den Abschluss als Konditor,
tritt in das Geschäft seines Vaters ein und begründet die Eisherstellung.
1953Gerhard Meyer ist Konditormeister
1956Er übernimmt das Cafe Meyer von seinem Vater und setzt das Geschäft in anerkannter Qualität fort.
Er und seine Frau Irmgard kaufen von der Gewerbebank das Haus Dammstraߟe 1 und das Haus Bahnhofstraße 72.
Viele Konditormeister und Konditorgesellen erwerben im Cafe Meyer Ihre Abschlüsse. Von 1964 bis 1966 erlernt auch seine
Tochter Gisela den Beruf des Konditors in seinem Betrieb und arbeitet bei Ihrem Vater.
1973Das Ehepaar Meyer gibt aus gesundheitlichen Gründen das Cafe Meyer auf. Gerhard Meyer wird die Fortsetzung seiner Eisproduktion
im Haus Bahnhofstraߟe 72 nicht gestattet. Seiner Tochter Gisela, die zu dieser Zeit bereits den Teil A der Konditormeisterprüfung
abgeschlossen hat, wird die Übernahme des Cafe Meyer mit der Begründung: „€ždie Kapitalisten müssen aussterben“ verweigert.
Die Stadt Bergen wird im Zuge der „€žSozialistischen Rationalisierung des Handels“€œ Vorzeigeobjekt im Maߟstab der gesamten DDR.
Das Ehepaar Meyer verkauft in der Folge dieser „€žkalten Enteignung“ ihre Grundstücke an die Stadt Bergen.
Sie erhalten vom Kaufpreis pro Jahr lediglich einen kleinen Teil, wohl damit sie nicht so schnell „€žreich“€œ werden.
Ihre Tochter Gisela für viele Jahre im VEB Brot und Backwaren Bergen - zuletzt als Leiterin der betrieblichen Qualitätskontrolle.
Die Stadt Bergen verpachtet das Cafe Meyer – nun als Stadtcafe – an die HO.
1990am 4. März 1991 wurde das Cafe Meyer, wieder im Familienbesitz, neu eröffnet.
1993Das Cafe Meyer wurde von dem Ehepaar Diewock komplett, durch bauliche Änderungen,
eine ganz neue Einrichtung und Technik neu gestaltet.
1997Der Sohn von Gisela und Frank Diewock, Jan Diewock der 1990 bis 1993 bei Herrn Oven, Hotel Seeschlösschen in Timmendorfer Strand,
eine gastronomische Fachausbildung erhalten hatte, kehrte nach Arbeitaufenthalten in der Schweiz, England und in Scharbeutz
nach Hause zurück und begründete im Haus Bahnhofstraße 72 das Restaurant „TÜFFELHUS“ nun wurde auf den Grundstücken nur noch
gebaut. Der Hof vom TÜFFELHUS wurde zu einer Terrasse gestaltet und auch 80 m2 neue Küche wurde erforderlich.
2004Gisela Diewock übergab mit dem 1.11.2004 das Cafe Meyer an Ihren Sohn, der auch das Grundstück übernahm.
Damit blieben nun Grundstücke und Geschäfte in vierter Generation in Familienbesitz.
2005Jan Diewock gestaltete das Cafe um – aber auch im vorher schon bestehenden Sinn eines klassischen Kaffeehauses.
Weil Terrasse, Restaurant und Cafe durchgehend miteinander verbunden sind, können unsere Gäste ihren Sitzplatz frei wählen.
Damit erhalten sie bei uns einwetterunabhängiges Angebot in Stielvielfalt.
2013Renovierung und Neugestaltung des Kaffeehauses.
2015am 1. März 2015 übergab Jan Diewock das Meyer`s Kaffeehaus & Tüffelhus an den Rügener Gastronomen Rico Zimmer.